therapieeinrichtungen

Heilmittel

In manchen Fällen von Erkrankungen oder Entwicklungsproblemen kann über die ärztliche Behandlung hinaus die Hinzuziehung einer medizinischen Therapieeinrichtung erforderlich werden, insbesondere:

 

  • Allgemeine Physiotherapie
  • Spezielle Physiotherapie auf neurophysiologischer Basis (Voijta, Bobath)
  • Ergotherapie
  • Logopädie (Schluck-, Stimm-, Sprach- und Sprechtherapie)

 

 

osteopathie

Osteopathie

In bestimmten Fällen kann, insbesondere beim Säugling, eine osteopathische Behandlung sinnvoll sein. Da dies derzeit leider eine rechtliche Grauzone ist, möchten wir Ihnen hier einige Informationen dazu geben.

Rechtliche Aspekte der Osteopathie:

Osteopathie ist derzeit als Behandlungsmethode schlecht definiert. Deshalb ist Osteopath/Osteopathin in Deutschland auch kein geschützter Berufsbegriff. Eine Kostenübernahmeverpflichtung seitens der Krankenkassen besteht ebenfalls nicht.

Dies hat zur Folge, dass der verordnende Arzt oder Heilpraktiker die Verantwortung für die durchgeführte osteopathische Therapie übernimmt. Entsprechend den Empfehlungen der Berufsverbände können wir bis zur nationalen Klärung dieses Sachverhaltes leider keine Rezepte (Privatrezepte, Kassenrezepte) für osteopathische Behandlung ausstellen.

Empfehlung: Sollten Sie eine Beurteilung hinsichtlich osteopathischer Therapie wünschen, wenden Sie sich doch an einen Heilpraktiker mit zertifizierter Ausbildung in Osteopathie. Heilpraktiker benötigen auch kein ärztliches Rezept.

 

 

 

Therapiepraxen

In der Region existieren viele auch für Kinder und Jugendliche gut geeigente Therapeutinnen und Therapeuten, mit denen wir gerne und gut zusammenarbeiten. Die Adressen der für Ihren Wohnort am günstigsten gelegenen bzw. am besten geeigneten Therapiepraxis teilen wir Ihnen gerne bei Rezeptausstellung mit.

 

 


 

Sozial-pädiatrische Zentren (SPZ)

Bei Entwicklungsstörungen, die einen Funktionsbereich übersteigen, oder bei anderen schweren kindlichen Erkrankungen, kann eine ambulante Betreuung in einem Sozial-pädiatrischen Zentrum (SPZ) sinnvoll sein.

Wir arbeiten dabei mit den SPZ´s in Hof, Coburg und Erlangen zusammen.

 

 

 

Frühförderung

Daneben kann bei drohender bleibender Störung oder Behinderung eine intedisziplinäre Frühförderung erforderlich werden, die über die medizinische Therapie (wie oben) hinaus auch pädagogische und psychologische Begleitung ermöglicht.

Die beiden gesetzlich beauftragten Frühfördereinrichtungen der Region finden Sie in Bayreuth (mit Außenstellen in Hollfeld und Pegnitz) sowie in Kulmbach:

 

Für die Durchführung der Frühfördermaßnahme ist in der Regel eine Genehmigung des Kostenträgers erforderlich.